Dranske und Umgebung

Dranske ist ein staatlich anerkannter Erholungsort. Das ehemalige Fischerdorf liegt zwischen dem Wieker Bodden und der Ostsee. Die Gemeinde Dranske ist, mit ca. 1.300 Einwohnern, die größte auf der Halbinsel Wittow und erstreckt sich mit ihren Ortsteilen über den Nordwesten bis auf den Bug

Der Südteil dieser schmalen Landzunge gehört bereits zum Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft und kann im Rahmen geführter Wanderungen besucht werden.

Dranske wurde 1314 erstmals urkundlich erwähnt – die ersten Badegäste 1907. 
Die Bewohner ernährten sich früher hauptsächlich vom Fischfang und der Landwirtschaft.
Etwa 75 Jahre, seit Kaisers Zeiten, wurde der Ort vorwiegend durch das Militär geprägt. Zuletzt durch die Schnellbootflottille der DDR-Volksmarine.

Im Ortsteil Kuhle, an der Nordspitze des Wieker Boddens, steht die älteste noch existierende Gaststätte Rügens, der „Schifferkrug“, wo schon seit 1455 Bier ausgeschenkt wird.

Sehenswert ist das kleine Marinehistorische- und Heimatmuseum, in dem der Besucher viel aus der Geschichte dieser Gemeinde und auch der Halbinsel Bug erfahren kann.

Aufgrund seiner einmaligen Revierbedingungen profiliert sich Dranske immer mehr als Wassersportparadies für Surfer, Kiter und Segler. Vor allem hat es sich als Topadresse für Windsurfingveranstaltungen in Deutschland etabliert. Durch seine Lage am nur etwa 50 Meter breiten Zugang zur Halbinsel Bug bietet der Ort zwei völlig verschiedene Reviere in unmittelbarer Nähe: offene See auf der Westseite und der geschützte Wieker Bodden auf der Ostseite. Außerdem schafft die vorhandene Surfschule "Rügen-Piraten" günstige Voraussetzungen, sowohl für Anfänger, als auch für Profis.

Die jährlich im August stattfindende dreitätige Boddenparty mit Feuerwerk ist der Höhepunkt für Groß und Klein. Einheimischen und Urlauber aus der gesamten Umgebung freuen sich auf dieses Fest.

Nicht nur die Wassersportler sind von Dranske begeistert, auch die Angler lieben das Revier und so mancher Hecht, Dorsch, Hering und sogar Forelle ist hier schon an Land gezogen worden.

Von Dranske verläuft ein Hochuferweg entlang der Ostseeküste bis zum Kap Arkona. Dieser Weg tangiert das Erholungsgebiet Bakenberg mit herrlichen Sandstrand, Steilküste und Küstenwald. Die nächstgelegen Orte sind Altenkirchen, mit einer schönen etwa 700 Jahre alten gotischen Kirche, Putgarten, die nördlichsten Gemeinde Rügens mit seinen Sehens­würdigkeiten am Kap Arkona, der Erholungsort Wiek, und das Ostseebad Juliusruh-Breege.

     

Nur etwa 5 km westwärts liegt Rügens kleine Schwesterinsel Hiddensee - der statistisch gesehen sonnenreichste Ort Deutschlands.